Prof.Dr. UTA BRANDES: Non-intentional DESIGN.

UTA BRANDES gehört zu den führenden Design-Thinkers weltweit. Sie ist Autorin unzähliger Standardwerke zu Design und Gründerin des iphigenia-Designpreises für bestes feministisches Design. In lockerer Folge wollen Regula Stämpfli und Uta Brandes über Gestaltung nachdenken.
Prof. Dr. UTA BRANDES & Dr. REGULA STAEMPFLI reden im Talk über das nicht-intentionale Design und werden unterdessen non-intentional, indem sie nämlich über die Notwendigkeit des digitalen Backups in der Wirklichkeit nachdenken. Hören Sie rein und lassen Sie sich überraschen.

View More Prof.Dr. UTA BRANDES: Non-intentional DESIGN.

The African Conceptual Artist & Inspiration pur: Louise Deininger interviewed by Regula Staempfli

The African Conceptual Artist & Inspiration pur: Louise Deininger interviewed by Regula Staempfli Louise Deininger is an amazing person. She is an African conceptual artist, author and life coach. Her artwork focuses on consciousness, spiritual science, human, self and personal development, self-leadership, critical thinking and identity: including other multidisciplinary subjects.

View More The African Conceptual Artist & Inspiration pur: Louise Deininger interviewed by Regula Staempfli

Elisabeth Eberle im Gespräch mit Regula Stämpfli: Naturwissenschaft in der Kunst, die Künstlerin als Denkerin. Von Grenzen & Freiheiten.

Elisabeth Eberle im Gespräch mit Regula Stämpfli: Naturwissenschaft in der Kunst, die Künstlerin als Denkerin: Von Grenzen & Freiheiten.Elisabeth Eberle ist die Künstlerin der Grenzbeschreitung und der Grenzüberschreitung. Sie ist grandiose Poetin mit naturwissenschaftlichen Hintergrund, sie geht an die Welt und stellt die entscheidenden Fragen nach Kultur und Natur: Wo ist Natur, wie lässt sie sich auflösen, verändern, überführen, verführen?

View More Elisabeth Eberle im Gespräch mit Regula Stämpfli: Naturwissenschaft in der Kunst, die Künstlerin als Denkerin. Von Grenzen & Freiheiten.
Vorher by Xenia Hausnaer

Xenia Hausner in der Albertina WIEN: Empfehlung von Regula Stämpfli

„In einer umfassenden Retrospektive zeigt die ALBERTINA Xenia Hausner – eine der wichtigsten österreichischen Malerinnen unserer Zeit. Die sichtbar gemachte Fiktion spielt im Oeuvre der 1951 geborenen Künstlerin eine entscheidende Rolle. True Lies verweist auf die Bedeutung der Inszenierung als Gestaltungs- und Kompositionsprinzip im Schaffen Xenia Hausners.“

Die Berührungspunkte zwischen Regula Stämpfli und Xenia Hausner sind fabelhaft. laStaempflis „Vermessung der Frau“, „Die Macht des richtigen Friseurs. Über Frauen, Medien und Bilder“, „DiePodcastin“ lassen grüssen:

„Mein Kosmos ist weiblich. Frauen sind Dreh- und Angelpunkt in meiner Arbeit, in den Bildern agieren sie stellvertretend für alle Genderzugehörigkeiten. Ich arbeite alle Menschheitsthemen in weiblicher Besetzung ab.“ Xenia Hausner

Für ihre großformatigen Gemälde konstruiert die Künstlerin vorab aufwendige räumliche Settings: Installationen, die sie als Vorlage für ihre Bilder zunächst fotografiert. Zerschnittene Autos oder Zugabteile aus Karton werden zu einem „Probenraum“, in dem die Figuren, wie Schauspieler Beziehungen ausloten.
Malerei und Fotografie sind im Entstehungsprozess eng verschränkt und treten in ein dialektisches Verhältnis: die farbstarke und flächige Malerei „widerspricht“ gewissermaßen dem zuvor entstandenen Foto. Das malerische Procedere wiederum ist bei Hausner durch filmische und fotografische Methoden geprägt. Die Wahl des Ausschnitts, das Fragmentarische, die Montage, die durch die Farbe gesteuerte Lichtregie – all dies trägt zum intensiv atmosphärischen Charakter der Bilder bei. Die von Xenia Hausner erschaffenen Szenarien bleiben rätselhaft und irritierend. Wie Bruchstücke einer Geschichte – vergleichbar mit Filmstills, denen der Plot abhandengekommen ist – entziehen sie sich einer eindeutigen Lesart.
Während die Kunstgeschichte über Jahrhunderte vom männlichen Blick geprägt ist, verortet Xenia Hausner ihre Inszenierungen in einer von Frauen dominierten Gegenwelt: Die Themen und Geschichten Hausners werden vorrangig von Frauen verkörpert, die so stellvertretend für alle Genderzugehörigkeiten agieren. Den männlichen Stereotypen, stellt sie starke, widersprüchliche und komplexe Frauenfiguren gegenüber.
Meist in Überlebensgröße, in einer unverwechselbaren, intensiven Farbpalette mit breitem Pinsel, werden die plastisch herausmodellierten Figuren zu Stellvertretern allgemein gültiger Situationen und existenzieller Lebensfragen.
Die Ausstellung ist von 30. April bis 8. August 2021 zu sehen.“ Aus der Ausstellungsankündigung ALBERTINA https://www.albertina.at/ausstellungen/xenia-hausner-true-lies/

View More Xenia Hausner in der Albertina WIEN: Empfehlung von Regula Stämpfli
Billi Thanner OT, Serie in 5.

Billi Thanner

Billi Thanner lebt und arbeitet in Wien
zählt zu den Protagonistinnen einer neuen Generation des zeitgenössischen, zeitgemäßen Aktionismus. Neo-Aktionismus gleich Inter-Aktionismus.

View More Billi Thanner

Sylvia Eckermann: Upriver

Die Künstlerin Sylvia Eckermann, die 2018 den Österreichischen Kunstpreis für Medienkunst verliehen bekam, bettet ihre Arbeiten gerne in die diskursive Gemengelage einer Epoche und bringt sie in ein Austausch-verhältnis mit gesellschaftlich dringlichen Themen.

View More Sylvia Eckermann: Upriver

Hatschepsud Huss

Huss, HatschepsutUniversität für angewandte Kunst Wien, Wien / Österreich, Malerei, Animationsfilm und Tapisserie, seit 2005 – Druckgrafik seit 2007, bei Judith Eisler.

View More Hatschepsud Huss